Coole Geste: Begrüßungsseite für wartende Zoe-Käufer

Das ist toller Service: Da ich noch immer auf meinen Zoe warte, schickte mir Renault einen Begrüßungslink via E-Mail zu. Auf der Seite findet sich eine Mischung aus Präsentation, Anleitung und Videos. So kann ich meine Wartezeit überbrücken und geradezu spielerisch den neuen Wagen kennenlernen.

Skeptiker fragen mich: „Gibt es denn genug Ladesäulen?“

Es ist eine Frage, die ich jetzt immer wieder höre: „Gibt es denn genug Ladesäulen?“ Ich antworte dann immer: „Ja, allerdings braucht Deutschland bald mehr und zwar an den richtigen Stellen.“ Ladesäulen müssen an Arbeitsplätzen, Wohngegenden, Einkaufszentren, Restaurants und Schnellladesäulen entlang den Autobahnen aufgestellt werden. Übrigens: Auch die Preise für den Strom sind konkurrenzfähig. In Leipzig gibt es den Strom für Elektroautos beispielsweise gratis.

Mit dem Renault ZOE für zwanzig Euro elektrisch nach Montenegro (Elektroauto-News)

Mit großem Interesse habe ich diesen Artikel in den Elektroauto-News gelesen. Nur 20 Euro hat ein Zoe-Fahrer ausgegeben, um aus Deutschland nach Montenegro zu kommen. Mein neuer Wagen ab demnächst ist ebenfalls ein Zoe.

Elektro-Omnibus: EnBW testet induktives Laden während der Fahrt (Heise)

Elektrisch betriebene Busse während der Fahrt laden, das will der Energieversorger EnBW zusammen mit dem israelischen Unternehmen ElectReon testen. Dies hat sich auf spezielle Straßenbeläge mit Induktionstechnik spezialisiert. Ein solcher soll auf einer Teststrecke aufgebracht werden, die in Karlsruhe entstehen soll. EnBW sieht sich dabei für Mitteleuropa als Vorreiter, bisher gibt es vergleichbare Projekte in Schweden und Israel.

Wie sicher sind Elektroautos bei Brand, Unfall oder Panne? (ADAC)

Je mehr Elektroautos unterwegs sind, desto heißer wird die Diskussion über die Sicherheit: Was passiert nach einem Unfall? Geht die Batterie in Flammen auf? Die wichtigsten Antworten und Crashtest-Ergebnisse.

Akku-Brände – die unterschätzte Gefahr? (BR)

Sie stecken in Handys, Tablets, E-Bikes oder E-Zigaretten: Lithium-Ionen-Akkus sind aus dem Alltag nicht wegzudenken. Experten und Feuerwehren warnen aber vor einer Zunahme von Akku-Bränden – und rufen die Verbraucher zu mehr Achtsamkeit auf.

Feuerwehr München mit Tipps zur Brandbekämpfung bei Lithium-Ionen-Akkus

Die Feuerwehr München erläutert in einem Video, wieder mögliche Brand eines Elektroautos und die Überhitzung der Akkus bekämpft werden kann.