Wagen lädt, während ich den Brocken besteige

Im letzten Jahr hatte ich noch Angst, künftig nicht mehr von Schierke aus den Brocken besteigen zu können. Doch die Stadtverwaltung Wernigerode, zu der Schierke gehörte, beruhigte mich: Es gäbe Ladesäulen im Parkhaus. Und es gibt sie.

Nach 141 Tagen musste ich erstmals für Ladestrom zahlen

Bislang war ich aufgrund der Pandemie mit meinem Zoe nur im Raum Halle / Leipzig unterwegs. Deshalb profitierte ich von der Leipziger Regelung, den Strom für Elektrofahrzeuge kostenfrei abzugeben, die allerdings offiziell Mitte März 2021 beendet wurde. Da man allerdings mit Ladekarten auswärtiger Unternehmen noch immer kostenfrei Strom in Leipzig bekommt, musste ich bislang nicht für meinen „Treibstoff“ nicht zahlen. Doch das sollte sich beim Ausflug in den Harz ändern.

Meine Brockentouren sind gerettet: Es gibt eine Ladesäule in Schierke

Ich lerne immer mehr dazu, auch wenn ich meine Elektroauto noch nicht habe. Eine wichtige Tugend heißt offenbar: Nicht aufgeben. Und eine andere: Suchen. Elektrosäulen, die Tankstellen für das Elektroauto, sind öffentlich nicht immer sichtbar. Und auch nicht jede App zeigt alle Säulen an. Selbst die Homepage der entsprechenden Kommunen müssen vollständig sein. Schierke hat offenbar eine Elektrosäule und zwar genau in dem Parkhaus, wo ich immer parke.

Ladesäulen für Brocken-Wanderer nur in Torfhaus und Ilsenburg

Wer auf Norddeutschlands höchsten Berg, den Brocken, will, hat als Fahrer eines Elektroautos schlechte Karten. Eigentlich gibt es nur zwei Ladesäule, die Platz für jeweils zwei Elektroautos bietet, nämlich in Torfhaus und Ilsenburg. In Torfhaus beginnt der Goetheweg, der allgemein als der bequemste Aufstieg zum Brocken gilt. In Ilsenburg beginnt einer der längsten Aufstiege, der aber sehr schön ist. Erst nach längerer Suche ergab sich eine Lösung. Mehr dazu im Nachtrag am Ende des Beitrages.