EnBW führt die „Blockiergebühr“ an den Ladesäulen ein

In einer E-Mail an seine Kunden schreibt der E-Mobilitätsanbieter EnBW: „Um zu vermeiden, dass die Ladesäulen als Dauerparkplätze genutzt werden, führen wir ab dem 2. November 2020 eine Blockiergebühr als zusätzliche Tarifkomponente ein.“ Ab 2. November 2020 werden damit ab der fünften Stunde Anschlusszeit zusätzlich 9,75 Cent für jede weitere Minute fällig. Pro Ladevorgang seien es allerdings maximal 11,70 Euro. Die Beträge sind mit der derzeit erniedrigten Mehrwertsteuer berechnet.

Skeptiker fragen mich: „Gibt es denn genug Ladesäulen?“

Es ist eine Frage, die ich jetzt immer wieder höre: „Gibt es denn genug Ladesäulen?“ Ich antworte dann immer: „Ja, allerdings braucht Deutschland bald mehr und zwar an den richtigen Stellen.“ Ladesäulen müssen an Arbeitsplätzen, Wohngegenden, Einkaufszentren, Restaurants und Schnellladesäulen entlang den Autobahnen aufgestellt werden. Übrigens: Auch die Preise für den Strom sind konkurrenzfähig. In Leipzig gibt es den Strom für Elektroautos beispielsweise gratis.

Ladesäulen für Brocken-Wanderer nur in Torfhaus und Ilsenburg

Wer auf Norddeutschlands höchsten Berg, den Brocken, will, hat als Fahrer eines Elektroautos schlechte Karten. Eigentlich gibt es nur zwei Ladesäule, die Platz für jeweils zwei Elektroautos bietet, nämlich in Torfhaus und Ilsenburg. In Torfhaus beginnt der Goetheweg, der allgemein als der bequemste Aufstieg zum Brocken gilt. In Ilsenburg beginnt einer der längsten Aufstiege, der aber sehr schön ist. Erst nach längerer Suche ergab sich eine Lösung. Mehr dazu im Nachtrag am Ende des Beitrages.

Elektro-Omnibus: EnBW testet induktives Laden während der Fahrt (Heise)

Elektrisch betriebene Busse während der Fahrt laden, das will der Energieversorger EnBW zusammen mit dem israelischen Unternehmen ElectReon testen. Dies hat sich auf spezielle Straßenbeläge mit Induktionstechnik spezialisiert. Ein solcher soll auf einer Teststrecke aufgebracht werden, die in Karlsruhe entstehen soll. EnBW sieht sich dabei für Mitteleuropa als Vorreiter, bisher gibt es vergleichbare Projekte in Schweden und Israel.