Es ist bei der Anschaffung eines neuen Wagen immer eine der ersten Fragen: Verbraucht der mehr oder weniger? Oder vielmehr: Ist der für mich teurer oder billiger? Die Antworten auf die Fragen werden umso interessanter, wenn man einen Systemwechsel vollzieht, also – wie in meinem Falls – von einem Benziner auf einen Stromer umsteigt. Nach über zwei Woche ziehe ich eine ganz private Bilanz.

Beim letzten Mal Volltanken meines Honda Jazz erreichte ich folgende Werte:

Elektronisches Fahrtenbuch meines ehemaligen Honda Jazz
Elektronisches Fahrtenbuch meines ehemaligen Honda Jazz

Der Verbrauch lag im Oktober 2020 bei 5,9 Liter auf 100 km. Der Literpreis für E10-Super lag bei 1,229 Euro. Auf 100 Kilometer fielen für mich also 7,25 Euro an Kosten für den Treibstoff an.

In Leipzig liegen die Fahrkosten für Elektrofahrzeuge bei 0 Euro

Mit meinem Renault Zoe bin ich jetzt bereits drei Mal beim Laden gewesen. Dabei kamen folgende Werte heraus:

Elektronisches Fahrtenbuch meines Renault Zoe
Elektronisches Fahrtenbuch meines Renault Zoe

Nicht verwirren lassen: Die App zeigt zwar Liter an, es waren aber Kilowatt pro Stunde (kW/h). Und es war auch kein „Tanken“, sondern ein „Laden“, Die App „TripTracker“ bietet noch Verbesserungsmöglichkeiten. Aber die Werte stimmen. Nach dem letzten Laden lag der Verbrauch bei 20,7 kW/h auf 100 km. Die Stadt Leipzig stellt den Strom für Elektroautos derzeit kostenfrei zur Verfügung. Mein Verbrauch auf 100 km lag also bei 0,00 Euro.

Auch beim kommerziellen Tanken schneidet der E-Verkehr im Normalfall besser ab

Setzen wir hierfür den realistischen Preis von 0,28 Euro pro kW (soviel zahle ich an einer normalen Säule mit dem ADAC-Mitgliedertarif bei EnBW), dann liegt mein Verbrauch auf 100 km bei 5,80 Euro.

Fairerweise noch diese Rechnung: Sollte ich eine Schnellladesäule nutzen, wie sie beispielsweise an den Autobahnen stehen, zahle ich bei EnBW 0,38 Euro pro kW/h, käme also bei 100 km auf einen Verbrauch von 7,87 Euro, würde damit also knapp über den Preis des Benziners liegen.

Derzeit zahle ich monatlich für 1.700 Kilometer 0 Euro an Treibstoff

Fahrt Leipzig-Halle bei Google Maps
Fahrt Leipzig-Halle bei Google Maps

Beim Pendeln zwischen meinem derzeitigen Arbeitsplatz in Halle und meinem Wohnort Leipzig (eine Fahrt: 42,6 km) zahle ich im Monat für rund 1.700 km 0,00 Euro Treibstoffkosten, wenn ich ausschließlich in Leipzig den Wagen lade. Bei einem Radius von 300 bis knapp unter 400 km mit einer Ladung ist das ohne weiteres planbar. Mit meinem Honda Jazz kam ich im Monat auf rund 117,00 Euro.

Hinzu kommt noch folgendes: Die Wartungskosten eines Elektrofahrzeuges sind deutlich geringer, weil beispielsweise der teure Ölwechsel entfällt. Bis 2030 zahlen Elektrowagennutzer außerdem keine KFZ-Steuer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.