Dass Startups, junge Firmengründungen, auch sehr erfolgreich laufen können, hat die letzte CeBIT 2018 in Hannover gezeigt. „Unu“ stellt Elektro-Motorroller her und startete in Hannover die Zusammenarbeit mit einem Telekommunikationsriesen. Was dahinter steckt, habe ich für MDR Aktuell herausgefunden. Dabei fuhr ich erstmals einen Motorroller und den auch noch mit Elektroantrieb.

Der Roller hat eine portable Batterie, die man herrausnehmen kann und an jeder normalen Steckdose laden kann. Damit habe ich dann eine Reichweite von 50 Kilometern, sogar 100 Kilometer Reichweite, wenn man das will, weil man in dem Roller zwei Batterien gleichzeitig anbinden kann.

Mathieu Caudal, Mit-Gründer von „unu“
Den E-Motorroller von unu testete ich 2018 auf der letzten CeBIT
Den E-Motorroller von unu testete ich 2018 auf der letzten CeBIT (Foto: Arndt Hecker)

Eine weitere technische Raffinesse ist übrigens das umweltschonende Bremsen. Die dabei entstehende Energie wird in Form von Strom direkt in die Akkus geladen. Bis zu 45 Kilometer pro Stunde schafft der Roller und ist dabei nicht einmal zu hören: der Elektromotor läuft völlig leise.

Kaufen kann man das Zweirad allerding nur im Internet, dadurch müssen aber keine Zwischenhändler mitfinanziert werden. Dadurch kann der Elektro-Motorroller mit der treibstoffbetriebenen Konkurrenz im Preis mithalten.

Die ganze Geschichte lässt sich hier durchlesen und anhören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.